Ein kurzer geschichtlicher Überblick

Im Jahr 1930 gründen die Armen Schulschwestern  die „Höhere Mädchenschule mit Erziehungsinstitut der Armen Schulschwestern von unserer Lieben Frau in Garmisch-Partenkirchen“, im weiten Umkreis die einzige weiterführende Schule für Mädchen.

Mit dem Ende des Schuljahres 40/41 müssen die letzten klösterlichen Lehrkräfte  auf Anordnung der nationalsozialistischen Machthaber ihre Tätigkeit beenden, ab Oktober 44 wird die Schule ganz geschlossen.

Im November 1945 nehmen die Mädchenoberschule und die Mädchenmittelschule  sowie das angegliederte Internat als erste höhere Schulen in Bayern den Unterrichtsbetrieb wieder auf.

Schularten

Schon 1933 wird das „Lyzeum“ um eine Haustöchterschule, eine dreiklassige Mittelschule, erweitert.

1947 wird aus der Mädchenoberschule  eine Oberrealschule (math.-naturwiss.), 1951 kommt ein neusprachlicher Zweig, das Realgymnasium, hinzu.

1965 wird aus der Mittelschule die Realschule, aus der Oberrealschule das neusprachliche  (heute sprachliches) und sozialwissenschaftliche (heute wirtschafts-und sozialwissensschaftliches) Gymnasium, seit 2006  können Schülerinnen auch einen musischen Zweig am Gymnasium wählen.

Seit 2013 vervollständigt die St.-Irmengard-Fachoberschule das umfangreiche  Bildungsangebot für die Mädchen aus der Region.

Trägerschaft

1975 übernimmt die  Erzdiözese München und Freising das St.-Irmengard-Gymnasium und die St.-Irmengard- Realschule von den Schwestern, heute unterrichten hier nur noch weltliche Lehrkräfte an den drei Schularten.

Schulgebäude

1967 wird der Neubau eingeweiht, 1983 die neue Turnhalle, 1992 der Musikpavillon, 2009 das Tagesheim mit Cafeteria.

1999 verwüstet das Pfingsthochwasser Kellerräume und Turnhallen der Schule, bis 2001 dauert die Renovierung.

Seit Februar 2018 wird das Schulgebäude generalsaniert und auf den modernstem Stand gebraucht. Der Umzug in die neue, alte Schule ist für Februar 2020 geplant.

Schulgeschichte in Bildern ab 1930

Nach oben

Schulgeschichte in Bildern ab 1955

 
 

Nach oben

Schulgeschichte in Bildern ab 1970

 
 

Nach oben

Pfingsthochwasser 1999

Nach oben

    Nach oben